Das ändert sich zum 01.01.2015


© Coloures-pic - Fotolia.com

Mindestlohn
Ab 2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,50€/Stunde. Das bedeutet bei einer 40 Stunden Woche etwa 1500€ Brutto.
Es gibt allerdings Ausnahmen z.B. bei Lehrlingen oder Langzeitarbeitslosen. Zudem gelten Übergangsfristen bei Branchen mit länger laufenden Tarifverträgen (z.B. Friseure). Hier gilt der Mindestlohn erst ab 2017.

Rentenversicherung
Der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung sinkt von 18,9% auf 18,7%. Zudem werden die Renten zur Jahresmitte um ca. ein bis zwei Prozent angehoben.

Krankenkassenbeiträge
Die Beiträge werden hier von 15,5 auf 14,6 Prozent sinken. Allerdings dürfen die Krankenkassen Zusatzbeiträge erheben, welche 2015 im Schnitt wohl 0,9% betragen werden. Dabei kann es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Krankenkassen geben.
Fragen Sie bei Ihrem MDF-Makler nach, ob sich ein Wechsel lohnt.

Bessere Einlagensicherung
Neben den bislang geschützten 100.000€, werden ab Juli 2015 schutzwürdige Einlagen bis zu einem Betrag von 500.000€ vom Staat garantiert. Das gilt z.B. für betriebliche Abfindungen oder Geld aus dem Verkauf einer Immobilie. Nach einem Zeitraum von 6 Monaten erlischt der Schutz allerdings wieder.
Zudem bekommt man sein Geld im Falle einer Bankeninsolvenz innerhalb von 7 statt wie bisher 20 Tagen ausgezahlt.

Elterngeld plus
Das neue Elterngeld plus kann für Kinder, die ab dem 1.Juli 2015 zur Welt kommen beantragt werden. Man kann sich dann zwischen dem Basis-Elterngeld und dem Elterngeld plus-Modell entscheiden. Ziel ist es, die Elternzeit länger und flexibler zu gestalten.
Die Wahl des richtigen Modells kann sich kompliziert gestalten. Bei der Ermittlung des Elterngeldes hilft Ihnen die örtliche Elterngeldstelle. Informationen gibt es auf der Homepage des Bundesfamilienministeriums (www.bmfsfj.de).

Pflegeversicherung
Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung steigt um 0,3%. Dafür werden die Leistungen deutlich ausgeweitet. So steigen z.B. die Pflegesätze um durchschnittlich 4% und es soll mehr Pflegekräfte geben, die sich in den Heimen um die Pflegebedürftigen kümmern.
Zudem werden jährlich 1,2 Milliarden Euro in einen Vorsorgefonds von den Pflegekassen eingezahlt, um ein Polster für die Zukunft aufzubauen.

Kommen Sie bei Fragen gerne auf uns zu.

 

Zurück zur Übersicht - hier klicken

  • Werteorientiert

    Vertrauen, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit sind wesentliche Pfeiler unserer Arbeit.

    Qualifikation

    Sicherstellung hochqualitativer Beratung durch Aus- und Weiterbildung sowie intensiver Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe.

    Erfahrung

    Unsere unabhängigen Experten bündeln über 200 Jahre Erfahrung in der Finanz- und Versicherungsbranche.

    Garantie

    Wir versprechen nichts, was wir nicht halten können. Bei uns gilt nur eine Garantie - Die Zufriedenheitsgarantie.