Kurzzeit ist auf maximal 5 Tage begrenzt!


© beermedia.de - Fotolia.com

Kurzzeitkennzeichen können seit 1. April 2015 zugeteilt werden, wenn

  • das Fahrzeug, das damit gefahren werden soll, bekannt ist und im Fahrzeugschein eingetragen wird,
  • das Fahrzeug einem genehmigten Typ entspricht oder eine Einzelgenehmigung erteilt ist,
  • eine gültige Hauptuntersuchung (HU) für das Fahrzeug nachgewiesen wird und
  • eine Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung besteht.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, darf das Fahrzeug bis zu 5 Tage am öffentlichen Straßenverkehr in Deutschland teilnehmen. Der Zeitraum richtet sich nach dem Ablaufdatum, das von der Zulassungsbehörde festgesetzt wird. Außerdem dürfen Kurzzeitkennzeichen grundsätzlich weder vom Fahrzeughalter noch einer anderen Person an einem anderen als dem im Fahrzeugschein eingetragenen Fahrzeug verwendet werden.

Sind die Voraussetzungen hinsichtlich der Betriebserlaubnis oder der HU nicht erfüllt, ist die Nutzbarkeit des Fahrzeuges örtlich begrenzt:

  • Entspricht das Fahrzeug nicht einem genehmigten Typ oder ist eine Einzelgenehmigung nicht erteilt, sind lediglich Fahrten im Zusammenhang mit der Erlangung der Betriebserlaubnis zulässig und zwar zur nächstgelegenen Begutachtungsstelle im Bezirk der Zulassungsbehörde, die das Kurzzeitkennzeichen zugeteilt hat, oder einem angrenzenden Bezirk.
  • Wenn der Termin zur Durchführung der Hauptuntersuchung oder Sicherheitsprüfung nach § 29 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) vor dem Ablauf der Gültigkeit des Kurzzeitkennzeichens liegt, dürfen ohne einen Nachweis der durchgeführten Untersuchung und Prüfung nur Fahrten zur nächstgelegenen Untersuchungsstelle im Zulassungsbezirk und zurück durchgeführt werden.
  • Wird dem Fahrzeug bei dieser Untersuchung oder Prüfung keine Mängelfreiheit bescheinigt, dürfen auch Fahrten zur unmittelbaren Reparatur festgestellter erheblicher oder geringer Mängel in einer nächstgelegenen geeigneten Einrichtung im Zulassungsbezirk oder einem angrenzenden Bezirk und zurück durchgeführt werden.

Für Fahrzeuge, die als verkehrsunsicher eingestuft werden, gilt diese Ausnahme nicht.

Quelle: www.bmvi.de
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Früher hat man ein Kurzzeitkennzeichen bekommen und konnte mit einem beliebigen Fahrzeug fahren. Gedacht war es zur Überführung, bzw. zu Probefahrten.

Jetzt sind also die genannten Voraussetzungen einzuhalten.

Ihr Versicherungsmakler
Detlef Rötsch

 

Zurück zur Übersicht - hier klicken

  • Werteorientiert

    Vertrauen, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit sind wesentliche Pfeiler unserer Arbeit.

    Qualifikation

    Sicherstellung hochqualitativer Beratung durch Aus- und Weiterbildung sowie intensiver Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe.

    Erfahrung

    Unsere unabhängigen Experten bündeln über 200 Jahre Erfahrung in der Finanz- und Versicherungsbranche.

    Garantie

    Wir versprechen nichts, was wir nicht halten können. Bei uns gilt nur eine Garantie - Die Zufriedenheitsgarantie.