Rund um’s Darlehen (1) – was kann ich mir leisten?


© ferkelraggae - Fotolia.com

Auch wenn manchmal der Wunsch dominiert: Ich brauche Geld, koste es was es wolle, führt diese Betrachtungsweise selten zum gewünschten Resultat. Erfolg versprechender sind diese Überlegungen:

  • was kann ich mir leisten
  • was will ich mir leisten
  • wie sieht mein Geld-(sprich: Darlehens-)geber das

An dieser Stelle können natürlich nur grundsätzliche Überlegungen und weniger Sonderfälle betrachtet werden. Wir fangen mit der letzten Fragestellung an:

Wie sieht ein potentieller Darlehensgeber meine (finanzielle) Situation?

Denn dessen Sicht gibt letztendlich den Ausschlag. Ob und wie dieser Ansatz zu den eigenen Vorstellungen passt, prüfen wir später.

Hilfreich ist zunächst nachfolgende kleine Tabelle. Sie dient uns als Ausgangsbasis:

Für einen ersten Überblick runden wir die jeweiligen Einnahmen (bei Erfordernis) leicht ab, aber die Ausgaben leicht auf (also eher die "ungünstige" Variante). Urlaubs- und Weihnachtsgeld, kleinere Nebeneinkünfte u.ä., lassen wir zunächst weg.

Für die Lebenshaltungskosten setzen die meisten Banken Pauschalen an. Für einen Single-Haushalt sind derzeit 600 bis 800 Euro üblich. Für jedes weitere Familienmitglied werden 200 Euro addiert. (Kleinere Vierbeiner können unberücksichtigt bleiben).

Eingeschlossen sind Essen, Trinken, Bekleidung, Urlaub, Kultur, Versicherungen (soweit nicht Zahlungsverpflichtung), Strom u.ä.

Für die Bewirtschaftungskosten wird meist ebenfalls eine Pauschale angesetzt (aktuell etwa 3,50 EUR pro m²). Eingeschlossen sind Heizung, Wasser, Gebäudeversicherung, Grundsteuer, Instandhaltungsrücklage u.ä.

Unter Darlehen tragen wir die Summe aller Zahlungsverpflichtungen für bestehende Kredite ein.

Die Private Krankenversicherung tragen wir ein, wenn es sich um eine Vollversicherung anstelle der gesetzlichen handelt.

Unterhalt tragen wir ein, wenn es sich um eine Zahlungsverpflichtung handelt. Falls freiwillig ein Betrag z.B. an studierende Kinder gezahlt wird, setzen wir diesen in Klammer - wichtig ist ja, dass auch unsere Rechnung aufgeht. Gleiches gilt für Lebens-/Rentenversicherung und Bausparen. Zahlungsverpflichtungen müssen wir angeben. Die freiwilligen Zahlungen sind für unsere private Rechnung wichtig.

Bilden wir nun die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben, erhalten wir einen Betrag, der für ein weiteres Darlehen (zumindest theoretisch) zur Verfügung stünde.

 

Ihr Dr. Dietmar Müller

 

Zurück zur Übersicht - hier klicken

  • Werteorientiert

    Vertrauen, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit sind wesentliche Pfeiler unserer Arbeit.

    Qualifikation

    Sicherstellung hochqualitativer Beratung durch Aus- und Weiterbildung sowie intensiver Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe.

    Erfahrung

    Unsere unabhängigen Experten bündeln über 200 Jahre Erfahrung in der Finanz- und Versicherungsbranche.

    Garantie

    Wir versprechen nichts, was wir nicht halten können. Bei uns gilt nur eine Garantie - Die Zufriedenheitsgarantie.